Huren und freischaffende Callgirls

Huren auch Dirnen, Nutten oder Bordsteinschwalben sind umgangssprachliche begriffe für Prostituierte. Wie bereits in der infobox kurz beschrieben arbeiten freischafenden Huren, eine umschreibung eines Berufes das die Huren gern auch selbst benutzen, proffesionell im Sexgeschäft und bieten ihren Beischlaf gegen Bezahlung an. Dir einfachste form dem geschäft nachzugehen besteht darin auf dem Strich zu arbeiten. Leicht bekleidet warten die Strichmädchen an bekannten Strassenabschnitten auf ihre Freier, die dort meist mit ihren autos kreisen. Eine ähnliche art Laufkundschaft haben die geilen Huren die ihre Kundschaft nackt in ihren aufgestellten Wohnwagen bedienen. Nackte Huren sitzen im Rotlichtviertel in gut einsichtbareen Schaufenstern, damit die Männer geil und scharf auf sie zu werden um eine schnelle Nummer zu haben. Ein Bordell oder Puff ist ein Gebäude in dem mehrere versaute Huren zur Auswahl stehen, jede hat ihr Zimmer und die Qual der wahl fällt hier oft sehr schwer. Soll es die geile Blonde Russin sein oder die domina aus Deutschland. Bordelle sind oft gut ausgestattet mit Sauna oder wirlpool und hygiene wird im ordentlich geführten Puff gross geschrieben. Polnische, tschechische und russische huren sind dem ruf des geldes gefolgt und sind zahlreich im Land vertreten. Diese Sexluder, grösstenteils junge schöne Frauen treffen zunehmend den Geschmack der Freier. Als besonders edel gelten oft geile Callgirls die ihre freier privat emfangen. Es sind zum teil versaute studentinnen, die ihr studium damit finanzieren. Dennoch unterscheidet geile callgirls nicht viel von den üblichen huren, sie ficken bumsen und blasen gegen bezahlung, sind also käuflich, was aber nicht abwertend gemeint sein soll, gehören doch immer mindestens zwei teilnehmer dazu.